MoMA veranstaltet Ausstellung zur Feier der radikal brutalistischen Architektur des sozialistischen Jugoslawien

Anonim

MoMA veranstaltet Ausstellung zur Feier der radikal brutalistischen Architektur des sozialistischen Jugoslawien

Berislav Šerbetić und Vojin Bakić. Denkmal für den Aufstand der Menschen von Kordun und Banija. 1979–81. Petrova Gora, Kroatien. Aussenansicht. Foto: Valentin Jeck, im Auftrag des Museum of Modern Art, 2016

Das Museum of Modern Art (MoMA) eröffnet eine neue Ausstellung, die die Architektur des ehemaligen Jugoslawiens erforscht. Auf dem Weg zu einer konkreten Utopie: Architektur in Jugoslawien, 1948–1980, ist die erste Ausstellung in den Vereinigten Staaten, die die besondere Architektur der ehemaligen sozialistischen Nation ehrt.

Über 400 Zeichnungen, Modelle, Fotografien und Filmrollen, die aus verschiedenen städtischen Archiven, Familiensammlungen und Museen in der Region stammen, werden zum ersten Mal einem internationalen Publikum präsentiert. Toward a Concrete Utopia wird Werke vieler führender Architekten Jugoslawiens zeigen. Es wird "die groß angelegte Urbanisierung, das technologische Experimentieren und seine Anwendung im Alltag, Konsum, Denkmäler und Gedenkstätten sowie die globale Reichweite der jugoslawischen Architektur untersuchen".

Lesen Sie weiter über die Ausstellung und den jugoslawischen Brutalismus.

Jordan und Iskra Grabul. Denkmal für den Ilinden-Aufstand. 1970–73. Kruševo, Mazedonien. Foto: Valentin Jeck, im Auftrag des Museum of Modern Art, 2016

Die in dieser Zeit entstandene Architektur ist Ausdruck des "radikalen Pluralismus, der Hybridität und des Idealismus", die den jugoslawischen Staat selbst während seiner 45-jährigen Existenz geprägt haben. Die Ausstellung befasst sich mit den einzigartigen Formen und dem "facettenreichen Charakter" des internationalen Spektakels der jugoslawischen Architektur.

Branko Žnidarec. Hotel Adriatic II. 1970–71. Opatija, Kroatien. Aussenansicht. Foto: Valentin Jeck, im Auftrag des Museum of Modern Art, 2016

Ivan Vitić. Wohnhaus in der Laginjina Straße. 1957–62. Zagreb, Kroatien. Perspektivische Zeichnung, 1960. Tempera, Bleistift und Tusche auf Papier, 27 15/16 × 39 3/8 ″ (71 × 100 cm). Ivan Vitić Archive, Kroatische Akademie der Wissenschaften und Künste

Sie können die Ausstellung vom 15. Juli 2018 bis 13. Januar 2019 im Museum of Modern Art in Manhattan besuchen.

Neuigkeiten über: MoMA

MoMA zur Erkundung von Spomeniks Denkmälern mit "Auf dem Weg zu einer konkreten Utopie: Architektur in Jugoslawien, 1948-1980"

Das Museum of Modern Art erforscht die Architektur des ehemaligen Jugoslawien mit Toward a Concrete Utopia: Architektur in Jugoslawien, 1948-1980, die erste große US-Ausstellung, die sich mit dem bemerkenswerten Werk beschäftigt, das in den 45 Jahren des Landes internationales Interesse geweckt hat Existenz.

Beliebte Beiträge

Weiterlesen